N A V I G A T I O N
 unser Verein
 Projekte - Aktionen
 Presse-Artikel
 Stadt und Land
 Verschiedenes
 
veröffentlicht: 12.04.06
Plunge im Frühjahr
Bericht von Ulla Amsler über die Reise vom 20. März - 5. April 2006

Welch ein Unterschied zwischen meiner An- und Abreise des Besuches in Plunge!
Ankunft im litauischen Hafen Klaipeda mit 5stündiger Verspätung der Fähre wegen Maschinenschadens, dann die 60 km Fahrt nach Plunge mit einem bis zur Decke voll mit Hilfsgütern beladenen Van in einem fürchterlichen Schneegestöber auf eisglatten Straßen. Nach 2 ½ Wochen Aufenthalt jedoch die Abreise mit Sonne, auf schneefreien Straßen und am Himmel die ersten heimkehrenden Kraniche - der Frühling naht in Litauen!

Der lange kalte Winter, bis 30° minus, hinterließ die alljährlichen großen Straßenschäden. Durch das Tauwetter und die veralterte Kanalisation waren viele Straßen überschwemmt und die Tiefe der Straßenlöcher konnte man daher nicht erkennen.
Mein Auto setzte oft sehr hart auf! Den Fußgängern erging es noch schlechter, sie wurden kräftig nass gespritzt von rücksichtlosen Autofahrern, und die gibt es genug bei den jungen Fahrern mit ihren frisierten großen Autos.
Die Nebenstraßen, die vorher mit einer dicken Eisschicht bedeckt waren, versanken nun im Schlamm. Die Bewohner ließen einfach ihre Autos an der Hauptstraße stehen und gingen zu Fuß zu ihren abgelegenen Häusern.

Die wirtschaftliche Lage vieler Plunger ist immer noch erschreckend schlecht. Viele arbeiten für ein paar Monate in Irland oder England. Z.Zt. arbeiten 300.000 Litauer im Ausland, von 3.450.000 Einwohnern, so die offiziellen Zahlen.
Der Unterschied im Lebensstandard zwischen Stadt und Land ist gravierend. In den ländlichen Gebieten versuchen die Menschen mit viel Phantasie ihr Einkommen zu verbessern, oder sie haben jede Hoffnung auf ein besseres Leben aufgegeben und suchen Trost im Alkohol.

Gerade die Frauen ergreifen oft die Initiative zur Erhöhung des Familienbudgets: Eine alte Frau kam mit ihren kleinen Handarbeiten. Durch den Verkauf besserte sie ihre Rente von 100 € auf.
Eine andere Frau bot einen Goldring zum Verkauf an, mit dem Erlös wollte sie ihre Zähne bezahlen, da die litauische staatliche Krankenkasse die Kosten für Zahnersatz nicht übernimmt.

Ja, Litauen ist ein sehr schönes Land mit großer Kultur und Geschichte, doch die lange sowjetische Besatzung hinterlässt immer noch ihre Spuren. Doch trotz aller Sorgen und Probleme gab es in Plunge fröhliche, positive, den Alltag vergessende Erlebnisse. 25 Plunger genossen im Deutschen Kulturzentrum ein feucht-fröhliches Weinfest mit deutschen Weinen.

Brigitte Wagner, die Mendener Gleichstellungsbeauftragte, kam für ein paar Tage nach Plunge und leitete zum zweiten mal das Frauenseminar "Vernetzung von Frauen". Die 18 Frauen mit den verschiedensten Berufen waren nach Abschluss des Seminars so motiviert, dass sie beschlossen, ein Frauennetzwerk nach Mendener Vorbild zu gründen. Auf Einladung von Ulla Amsler ("Hilfe für Plunge") und der Gleichstellungsbeauftragten Brigitte Wagner wird eine Frauengruppe im nächsten Jahr nach Menden kommen.

In einem ausführlichen Gespräch mit dem deutschen Botschafter Heinsberg in der deutschen Botschaft in Vilnius, fand das vielseitige soziale sowie das kulturelle Engagement von "Hilfe für Plunge/Litauen e.V." große Beachtung.
Außerdem gab es einen Meinungsaustausch über die Situation in den ländlichen Gebieten. Das Problem dort ist auch von der EU erkannt worden. 14 Milliarden Euro zahlt sie von 2006 - 2013 an Strukturhilfe. Es bleibt zu hoffen, dass das Geld an den richtigen Stellen ankommt!

Große Betriebsamkeit herrschte in der Plunger Stadtverwaltung, der Gesundheitsminister kam zu Besuch. Beim gemeinsamen Rundgang durch das Plunger Krankenhaus, bedankte er sich sehr herzlich für die große geleistete Unterstützung von "Hilfe für Plunge".
Durch den sehr erfolgreichen Einsatz der leitenden Ärztin Vanda Buciene ist das Krankenhaus in fast allen Abteilungen renoviert worden und hat eine gute medizinische Ausrüstung. Probleme gibt es bei der täglichen Pflege der Patienten, da sie meist sozial schwach sind und keinerlei persönliche Hygieneartikel mitbringen - angefangen von Waschzeug, Nachtwäsche, ordentliche Kleidung.
Allein die separat liegende Abteilung für TB-Kranke ist profitabel für das Krankenhaus, so Vanda Buciene, da diese Behandlungskosten aus einem besonderen Fonds geleistet werden. 20 Betten hat diese Abteilung, 19 sind belegt mit offener TB, ca. 20 ambulante TB-Kranke kommen jeden Tag in diese Abteilung, bekommen ein gesundes Essen und ihre Medikamente. 200 TB-Kranke gibt es im Kreis Plunge und es ist ein großes Problem diese Kranken aus den Dörfern zu behandeln. Sie sind oftmals Alkoholiker, nicht einsichtig, viele haben nicht das notwendige Geld für die Busfahrt zum Krankenhaus. Tuberkulose ist eine in ganz Litauen verbreitete Armutskrankheit.

Viel Zeit nahm die Organisation vor Ort der diesjährigen Projekte von "Hilfe für Plunge" in Anspruch. Das große Projekt "Leben und Wohnen im 3.Jahrtausend - Visionen von Jugendlichen und Senioren" mit Plungern , Rumänen und Mendenern am Plateliai-See Ende Juli wird auch von der Plunger Stadtverwaltung unterstützt. Bürgermeister A. Peculius war sehr an diesem, für die Stadt Plunge sehr interessanten Programm, interessiert und sagte seine Hilfe zu.
Im September, zum 5-jährigen Bestehen des deutschen Kulturzentrums lädt "Hilfe für Plunge" alle Plunger zu einem klassischen Konzert ins Schloss Oginskis ein. Befreundete Musiker aus Vilnius werden spielen und die Malerin Sigute Ach ebenfalls aus Vilnius, wird ihre neuesten Bilder ausstellen. Alle beteiligten Künstler waren bereits in Menden und haben schöne Erinnerungen an ihren Aufenthalt!
Doch zunächst kommen Plunger im Juni für eine Woche nach Menden: Wanderer, Künstler, eine Tanzgruppe Geistigbehinderter. Die 5 Künstler gestalten mit Künstlern aus der Mendener Region in der Rathaus-Galerie eine Ausstellung, es gibt gemeinsame Wanderungen, Besuche von Behinderteneinrichtungen u.v.m.

Die 21-stündige Fahrt mit der Fähre zurück nach Kiel war eine gute Gelegenheit über die vielen Treffen und Gespräche noch einmal nachzudenken und sich von den erlebnisreichen Tagen auszuruhen.

 Datum     Titelzeile
13.01.06
Weihnachten und Jahreswechsel in Litauen
21.03.06
Jahreshauptvers. 2006
12.04.06
Reise nach Plunge
09.06.06
Europäer für Toleranz ...
04.07.06
Plunger wieder zurück
11.08.06
Die sich zu träumen trau'n
02.09.06
5 Jahre Deutsches
Kulturzentrum in Plunge
07.10.06
Ein gelungenes Geburtstagsfest
10.10.06
Jubiläumsfeier
mit viel Prominenz
06.12.06
"Hilfe für Plunge" sagt Danke - Jahresbilanz
13.12.06
Deutsch-litauisches Forum Vilnius mit viel Kompetenz
10.03.07
Jahreshauptversamml. '07
14.04.07
Was gibt's Neues in Plunge
29.04.07
Frauen aus Plunge zu Gast
07.07.07
Stadtfest in Plunge
04.08.07
Kunst und Musik
22.09.07
Einladung zum Konzert
03.10.07
"Mendener Briefe" in Plunge
04.12.07
Litauen-Kontakt
07.03.08
Hilfe für Plunge gibt sich einen neuen Namen
17.05.08
"Gesichter meiner Stadt" -
Fotoausstellung in Plunge
17.05.08
10 Jahre "Hilfe für Plunge"
Besuch und Planungen
W E I T E R
zum nächsten Artikel
Z U R Ü C K
zur Übersichtsseite