N A V I G A T I O N
 unser Verein
 Projekte - Aktionen
 Presse-Artikel
 Stadt und Land
 Verschiedenes
 
veröffentlicht: 08.12.04
Das Eigene im Fremden gefunden
Sehenswerte Ausstellung einer künstlerischen Grenzüberschreitung im Rathaus

Außer kleineren Werkzeugen hatten die Künstlerinnen nichts nach Litauen mitgenommen, abgesehen von ihrer Neugierde und Schaffenskraft.
Entstanden ist daraus die Ausstellung " Imit Galvoti" - Gedanken Raum geben".
Die Dokumentation einer Reise in die Partnerstadt Plunge und die Präsentation der dort entstandenen Kunstobjekte ist jetzt im Rathausfoyer zu sehen - ein Schaffensprozess von der Idee bis zur Realisierung.

"Das Fremde im Eigenen mit dem Eigenen im Fremden in Kontakt zu bringen und dem Prozess, der daraus folgt, Ausdruck zu verleihen", das war laut dem einführenden Taxt in der Galerie das Ziel dieses Projektes.
Während ihres Aufenthaltes brachten die Künstlerinnen vorhandene Werkstoffe wie Holz, Leinen und Metall in Form - die Wirkung der Werke obliegt dem Betrachter.

Eine außergewöhnliche Form künstlerischer Darstellung wurde auch bei der Eröffnung geboten: Angela Kalwa führte einen Botoh-Tanz auf, der die Gäste durch die Ausdrucksstärke der Tänzerin in eine eigentümlich unwirkliche Stimmung versetzte.


Lyrisch-literarische Impressionen aus der baltischen Republik brachte Eva von der Dunk näher. Die Dichterin zeigte sich von der Sprache, Mentalität, Freundlichkeit und Offenheit beeindruckt.
"In den Objekten finden sich viele Bezüge zu dem Ort."

Ulla Amsler, die Vorsitzende von "Hilfe für Plunge / Litauen", wertete den Arbeitsaufenthalt als Erfolg.
Eine Aktion stellte sie dabei heraus: Dagmar Müller und Ulla Brockfeld fertigten an einem Gedenkstätten-Stern in der Nähe von Plunge eine Installation, die mit 84 an Draht befestigten Steinen an 84 jüdische Mädchen erinnern sollen, die dort einst erschossen wurden.
Amsler: "Beide Künstlerinnen haben symbolhaft für jedes Opfer auf dem Stern befestigt."

Finanziert wurde der kulturelle Austausch durch Mittel des Vereins "Hilfe für Plunge / Litauen".
Die Exponate konnten bereits der Plunger Öffentlichkeit vorgestellt werden, die sich laut Auskunst von Ulla Amsler beeindruckt zeigte.



Bitte lesen Sie dazu auch die Artikel über die Vorgeschichte:

05.06.04
Deutsche Kunst
- in Litauen gemacht
W E I T E R
zum nächsten Artikel
Z U R Ü C K
zur Übersichtsseite