M I T G L I E D E R - I N F O
15.04.10

Rundbrief


Liebe Mitglieder

Kurz nach meiner Rückkehr aus Plunge gibt es so einiges zu berichten. Jetzt stehen Termine und die Namen der Besucher für dieses Jahr fest.

Zunächst sind alle Mitglieder eingeladen am Sonntag, 18. April um 19.00 Uhr im Alten Ratssaal, Menden einen ganz besonderen Ohren- Und Augenschmaus zu erleben.
Das Plunger Jugendtanz-Ensemble "Suvartukas" zeigt in ihren farbenfrohen Trachten eine Stunde lang im rasanten Tempo traditionelle litauische Volkstänze.
Die Tanzpaare zwischen 16 und 18 Jahren nehmen am Stadtfest in Langenfeld / Rheinland teil und kommen dann für einen Auftritt nach Menden.
Eine Nacht sind sie in Mitgliederfamilien untergebracht.
Am nächsten Morgen fahren sie bereits sehr früh weiter zum nächsten Auftritt in Pirna.

Weiterhin sind alle Mitglieder zur gemeinsamen Ausstellungseröffnung der Mendener Partnerstädte Maroeuil / Frankreich, Plunge / Litauen und der Gastgeberstadt Menden, eingeladen.
Jeweils 2 Künstler aus diesen Städten zeigen ihre Werke am Samstag, 8. Mai um 17.00 Uhr (so ist es von der Stadt Menden geplant), in der Rathausgalerie.
Aus Plunge kommt Vytaras Gedvilas. Von ihm sind dekorative Flechtarbeiten aus Weide zu sehen.
Der zweite Plunger Gast ist leider nicht persönlich anwesend, jedoch werden die geschnitzten Engel von Ruta Kavaliauskiene in großer Vielfalt ausgestellt.
Für Menden beteiligt sich u.a. unser Mitglied Ulla Brockfeld.

Vom 19. – 22. Mai kommt noch einmal Besuch aus Plunge nach Menden. Die Expertin für Umwelt und Entsorgung im Plunger Rathaus Asta Beierle-Eigirdiene nimmt mit Klaus Hoßbach und mit mir an der "Europäischen Städtepartnerstadtkonferenz" in Hemer teil. Die Tochter von Asta, eine Politik-Studentin wird ebenso mit nach Hemer kommen.

Die dritte Einladung an alle ist für das diesjährige Sommerfest am Freitag, 13. August ab 17.00 Uhr in der SGV-Hütte in den Oesewiesen.
Es werden die sieben Plunger Gäste, die vom 8. 8. – 16. 8. unsere Gäste sind, mit dabei sein – Vilma Mosteikiene, Auguste Mosteikaite, Thomas Sticherling, Genute Miliauskiene, Genute Mateviciute, Kristina Paulauskaite und Jonas Muralis.
Die Anreise wird nach Deutschland wird mit dem Flugzeug von Riga nach Weeze sein, dies ist die billigste Variante.
Wir planen mit den Plungern Wanderungen und Fahrradtouren zu machen.

Neben diesen Absprachen, bei denen es auch immer wieder um die Finanzierung der Vorhaben ging, gab es Erfreuliches und weniger Erfreuliches.
Gemeinsam mit den Mitgliedern des Wanderclubs "Terra Incognita" und Mitgliedern aus dem Museumsförderverein haben wir den Gedenkgottesdienst in der Plunger St. Johannes der Täufer-Kirche für unser leider so plötzlich verstorbenes Mitglied Erika Brall, besucht.
Anschließend erinnerten wir uns gemeinsam in einer Plunger Gaststätte an unsere fröhliche, liebenswerte Erika.
Wir bekamen die schlechte Nachricht, dass Romas, der Mann unserer großen Unterstützerin Felicija Dauksiene in einem Unfall sehr schwer verletzt wurde und man bis jetzt nicht weiß, ob er je wieder laufen kann.

Ein besonderes Treffen gab es mit einer jungen Regisseurin, die in Kaunas geboren ist, aber in Deutschland aufgewachsen ist.
Sie nahm vor ein paar Wochen aus Berlin Kontakt mit mir auf, nachdem sie unsere Internetseite gelesen hat und bat um Hilfe.
Sie möchte einen Dokumentarfilm über Plunge mit seinen Menschen drehen.
Menschen, die über ihr außergewöhnliches Leben sprechen und auch ihr Lebensumfeld zeigen möchten – und davon gibt es in Plunge und Umgebung einige!
Sie wird diesen Film auf internationalen Filmfestivals zeigen und an TV-Kultursender geben.
Mit Jacob Bunka, dem letzten noch lebenden Juden in Plunge, hat sie den Anfang gemacht.
Es ist nun klar, dass ihre Arbeit im Juni weitergehen wird. Im Juni, weil dann 6 Vereinsmitglieder – Ulla Brockfeld, Ulla Amsler, Beate und Klaus Hoßbach, Inge und Josef Althoff zum Stadtfest nach Plunge fahren und sie von uns weitere Unterstützung bekommen wird.

Aber, wir feiern auch am 5. Juni um 12.00 Uhr das 10jährige Bestehen des Deutschen Kulturzentrums in Plunge.
Der Leiter der Kultur- und Presseabteilung in der Deutschen Botschaft Vilnius wird aus diesem Anlass nach Plunge kommen.
Und - er hat sogar 300 Euro für unser kulturelles Rahmenprogramm zugesagt!

Was gibt es sonst noch zu berichten?
Ach ja, ab unserer Ankunft in Plunge am 25. März waren die Heizungen in den öffentlichen Gebäuden abgestellt.
Ohne unseren elektrischen Radiator hätten wir jämmerlich in den Räumen des Deutschen Kulturzentrums gefroren.
Die Nächte waren kalt, aber tagsüber gab es fast frühlingshafte Temperaturen.

Dieser Rundbrief ist nun etwas lang geworden, ich hoffe jedoch, dass er trotzdem von allen Mitgliedern gelesen wird!


Iki pasimatymo
Ulla Amsler





Suvartukas

Ausstellung
der Partnerstädte

Sommerfest

Dokumentarfilm
über Plunge

10jähriges
Bestehen des
Deutschen
Kulturzentrums

2010