P R E S S E A R T I K E L
09.03.09
Bericht von der Jahreshauptversammlung 2009
- Rückblick und Vorschau - auch 2009 wird ein abwechslungsreiches Jahr -

Nach ihrer Begrüßung informierte zunächst die 1.Vorsitzende Ulla Amsler die Teilnehmer über die hohe Auszeichnung für der Mendener Partnerstadt Plunge als „Kulturhauptstadt von Litauen“– eine nationale Anerkennung des sehr vielfältigen Kulturlebens in der Stadt.

Der zweite Vorsitzende Klaus Hoßbach gab anschließend einen kurzen Überblick über die Aktivitäten im letzten Jahr.
Besonders hob er die amtliche Änderung des Vereinsnamens im Juni hervor, das große Jubiläumsfest zum 10jährigen Bestehen des Vereins im Alten Ratssaal im August und die Teilnahme am Plunger Stadtfest mit Bürgermeister Rudolf Düppe und der Gleichstellungsbeauftragten Brigitte Wagner Ende Juni.
Neben mehreren Fahrten von Vereinsmitgliedern und Frauen aus dem Mendener Frauennetzwerk nach Plunge, besuchten ebenso wieder Plunger Menden:
Zwei Schülerinnen aus einer Dorfschule mit ihrer Deutschlehrerin, der stellvertretende Bürgermeister Juozas Slepetis mit seiner Frau Regina, die Leiterin des Deutschen Kulturzentrums Vilma Mosteikiene mit dem Direktor des Saule-Gymnasiums Juozas Milasius und die deutsch-litauische Austauschlehrerin Irena Latakiene.
Die Leiterin der Plunger Kooperative "Kräuter meiner Heimat" mit zwei Mitarbeitern boten auf dem "Mendener Herbst" ihre Produkte an.
Besonders erfreulich war im letzten Jahr der Beginn eines Austausches zwischen den Mendener Partnerschaftskomitees.

Im anschließenden Kassenbericht der Kassiererin Beatrix Schulte wurde deutlich, dass der größte Teil der Vereinsausgaben für Fahrtkosten der Plunger nach Menden und für die Unterstützung sozialer Einrichtungen verwendet wurde.
Nachdem es keine Beanstandungen der Kassenprüfer gab, wurde der Vorstand einstimmig entlastet.
Es standen in diesem Jahr keine Vorstandswahlen an, somit bleibt es bei der alten Vorstandszusammensetzung: 1. Vorsitzende Ulla Amsler,
Stellvertretender Vorsitzender Klaus Hoßbach, Kassiererin Beatrix Schulte
und die beiden Beiräte Brigitte Wagner und Heinz Hartmann.
Zur neuen Kassenprüferin wurde Brigitta Erdem gewählt.

Ulla Amsler stellte dann die umfangreichen Vorhaben in 2009 vor.
Am 5./6.März sind die beiden Vorsitzenden in Berlin und nehmen an der Tagung des Deutsch-Litauischen Forums "Die Baltischen Staaten und ihre östlichen Nachbarn: Politik an einer EU-Außengrenze" teil.
Mitte April wird im Plunger Kulturhaus im Beisein von vier Vereinsmitgliedern die Scherenschnittausstellung der Mendenerin Renate Hartmann eröffnet.
Kurz danach findet im Plunger "Deutschen Kulturzentrum" eine deutsch-litauische Literaturveranstaltung statt.
Das besondere an diesem Abend wird die musikalische Begleitung von geistig behinderten Musikern sein.
Am Europatag 9. Mai eröffnet Bürgermeister R. Düppe die große Fotoausstellung "Portrait meiner Stadt" in der Rathaus Galerie.
Die Partnerstädte der Stadt Plunge sowie der Stadt Menden stellen sich mit Fotos allen Mendenern vor.
Die Beraterin der Plunger Bürgermeisterin Diana Saukaliene und die Plunger Fotografin Kristina Paulauskaite werden aus diesem Anlass nach Menden kommen.
Ende Mai nehmen Ulla Brockfeld und Ulla Amsler mit zwei Frauen aus dem Plunger Frauenclub "Guoda" an der internationalen Frauenfachkonferenz "Frauen verändern Europa – Europa verändert Frauen" in Iserlohn teil.
Im Mai wird auch wieder ein Plunger Orthopäde / Traumatologe im Mendener St. Vinzenz-Krankenhaus hospitieren.
In der ersten Juniwoche kommen 11 geistig Behinderte, darunter zwei Rollstuhl-fahrerinnen, mit 9 Betreuern nach Menden.
Erkunden der Mendener Umgebung, Besuche beim Club 78 und der Pfingstkirmes, gemeinsame Abende mit Vereinsmitgliedern und Besuchern sowie ein Empfang beim Bürgermeister R. Düppe stehen auf dem Programm.
Im Juli begleitet Ulla Amsler fünf Künstlerinnen aus dem FrauenKunstForum Südwestfalen nach Plunge.
Dort findet mit Künstlern aus der Region der gemeinsame Workshop "Landleben" mit anschließender Ausstellung im Schloss Oginskis statt.
Danach schließt sich im August das große EU-Projekt "Interdisziplinärer Erfahrungs-austausch fördert das Verständnis zwischen Ost- und Westeuropa" mit Plunger Sozialarbeitern, Lehrern, Umweltschützern, Mitgliedern des Museumfördervereins, Wanderern in Menden an.
Nach Vorstellung des umfangreichen Programms mit den Schwerpunkten Schutz der Umwelt / Natur, demographischer Wandel, Behinderte, Stadtgeschichte, europäische Geschichte stand dann der persönliche Austausch zwischen den Mitgliedern im Vordergrund.



D A N K E



Wir bedanken uns bei der örtlichen Presse für die Berichterstattung über unseren Verein:

WESTFALENPOST
und
Stadtspiegel
am Mittwoch
und am Sonntag

sowie
MENDENER ZEITUNG

mit Wochenblatt
und Stadt-Anzeiger