P R E S S E A R T I K E L
02.05.09
Scherenschnitt-Ausstellung in Plunge
- und noch viel mehr während der Reise in die litauische Partnerstadt -
„Mit den Störchen kommt auch wieder Ulla Amsler nach Litauen“, so wurde die 1. Vorsitzende des „Partnerschaftsverein Menden – Plunge e.V.“ in Plunge begrüßt.

Dieses Mal kam sie jedoch nicht allein, sondern mit ihrem Mann Peter und den beiden Vereinsmitgliedern Renate und Heinz Hartmann.

Grund der Reise ins sonnige, aber noch kalte Litauen war die schon lange geplante Scherenschnittausstellung von Renate Hartmann im Plunger Kulturhaus.

Das Kulturhaus, ein gerade nicht schöner Betonklotz, liegt im Zentrum der Stadt.
Mit seinen unterschiedlichen Räumlichkeiten werden hier kulturelle Veranstaltungen aller Art durchgeführt.



Die Kulturhaus-Kuratorin Zafira Leilioniene (li) eröffnete offiziell vor ca. 130 Besucher, vor der heimischen Presse und des litauischen Fernsehens die Ausstellung, in der 90 Scherenschnittbilder gezeigt wurden.
Renate Hartmanns Bilder erzählen kleine Geschichten, stelle Szenen aus dem täglichen Leben dar, zeigen Pflanzen und Tiere in ihrer ganzen Vielfalt.
Die Ausstellungsbesucher waren begeistert über die umfangreiche Auswahl und über die unglaublichen exakten, bis ins Detail stimmige Arbeiten.

 
  Viel Geduld, eine ruhige Hand und viel Zeit sind die Voraussetzungen für so filigrane Scherenschnitte.
So beträgt die Arbeitszeit für einen Baum ca. 40 Stunden.

Während der Ausstellungszeiten wurden Postkarten mit Scherenschnittmotiven zum Kauf angeboten. Den Erlös spendete Renate Hartmann dem Plunger Altenheim.



An vier Vormittagen führte die Mendener Kunsthandwerkerin im Ausstellungsraum ganze Schulklassen, viele interessierte Erwachsene und sogar eine schwedische Besuchergruppe in die Technik des Scherenschnittes ein.


Eine zweite Veranstaltung, die der Partnerschaftsverein während des Aufenthaltes in Plunge organisierte und die von der Plunger Stadtverwaltung finanziell unterstützt wurde, war ein litauischer Literaturabend mit Musik.

Das befreundete Schriftstellerehepaar Violeta Slobinskaite und Gasparas Aleksas (mi+re - oben links die Komponistin)
trugen ihre lyrischen Texte vor.

Eine fünfköpfige Musikgruppe aus Vilnius, darunter drei Geistigbehinderte, spielten dazu speziell komponierte Musik.
Die Mendener verstanden zwar nicht den litauischen Text, aber die an sich schon melodische litauische Sprache und die eigene Vortragsweise, ließen die deutschen Gäste mit Freude intensiv zuhören.
Es war für Akteure und für das Publikum ein außergewöhnlicher Abend und ein gutes Beispiel für eine gelungene Integration Geistigbehinderter.


Die Stadt Plunge, in diesem Jahr litauische Kulturhauptstadt, bietet seinen Gästen und seinen Bewohnern unglaublich viele unterschiedliche kulturelle Veranstaltungen an.
Es war für die Mendener sehr schwer, eine Auswahl zu treffen.
Daneben gibt es auch noch im ganzen Land Veranstaltungen zum 1000. Jahrestag der ersten urkundlichen Erwähnung des Namens Litauen.


In Plunge wurde aus Anlass des historischen Tages 1000 kleine Eichenbäume auf einem riesigen freien Gelände außerhalb der Stadt gepflanzt.
Ca. 700 Teilnehmer - Schüler, Lehrer, Jugendgruppen, Politiker, Beschäftigte der Plunger Stadtverwaltung pflanzten bei strahlendem Sonnenschein „ihre“ Eichen.
Ulla Amsler, als Ehrenbürgerin der Stadt, wurde ebenso eingeladen eine Eiche zu pflanzen.



Es war ein großartiges Fest und es ist zu hoffen, dass alle Eichenbäumchen auch gedeihen, denn in Litauen hat es fast 3 Wochen nicht geregnet!


Ein schöner Abschluss der zweiwöchigen Reise, war die Jubiläumsfeier des Seniorenclubs „Pilnatis“ (übersetzt „Vollmond“) im Kulturhaus der Stadt.
Vor 10 Jahren wurde dieser Club von unternehmungslustigen Plunger Senioren gegründet.



In Menden waren sie bereits zwei Mal zu Besuch. Die internationalen Gäste aus Zypern, Italien, Rumänien, Schweden und die 4 Mendener Freunde, waren von den schwungvollen Tänzen und Liedern der Gastgeber sowie der befreundeten litauischen Seniorenvereine begeistert.
In Plunge ist es immer wieder zu bewundern, wie die Menschen trotz der finanziellen Sorgen, herzlich, fröhlich und stilvoll feiern!



D A N K E



Wir bedanken uns bei der örtlichen Presse für die Berichterstattung über unseren Verein:

WESTFALENPOST
und
Stadtspiegel
am Mittwoch
und am Sonntag

sowie
MENDENER ZEITUNG

mit Wochenblatt
und Stadt-Anzeiger