P R E S S E A R T I K E L
24.06.12
Stadtfest in Plunge
- Eine Abordnung unseres Vereins war wieder mit dabei -

Die Mendener Gruppe (links: Ehepaar Hoßbach mit der Hostess Oresta,
rechts: Ulla Amsler zwischen Mirko Elfert und Frau)

In diesem Jahr stand das Plunger Stadtfest ganz im Zeichen der internationalen Folklore und der Fotobienale.
Unter dem Titel "Saulele raudona" (kleine rote Sonne) ein altes litauisches Volkslied, traten viele Tanz- und Gesangsgruppen aus den verschiedenen litauischen Regionen auf.

Die Plunger Folkloregruppe Gondinga

Aber auch farbenprächtige Gruppen aus Lettland, Estland und Russland begeisterten nicht nur das Plunger Publikum im Stadion am Fluss Babrunga, sondern auch die Gäste aus den Plunger Partnerstädten.

Eine estnische Tanzgruppe vor ihrem Auftritt

Für die offiziellen Delegationen aus den Plunger Partnerstädten in Lettland, Estland, Schweden, Polen, Tschechien und Russland begann das Stadtfest mit einem lockeren Willkommens-Empfang durch den stellvertretenden Bürgermeister Mindaugas Jurcius in einem Hotel im Nationalpark Plateliai.

Die geladenen Gäste nach der offiziellen Begrüßung

Menden wurde durch die 4 Mitglieder des "Partnerschaftsverein Menden-Plunge" Ulla und Peter Amsler, Beate und Klaus Hoßbach, vertreten.

Am nächsten Morgen, dann im Schloss Oginskis, wurde nach dem Singen der litauischen Nationalhymne feierlich die Ehrenbürgerschaft der Stadt Plunge an den
noch letzten jüdischen Plunger Bürger Jacob Bunka und an die Direktorin der Kunstschule Genovaite Žiobakiene verliehen.
Beide sind seit Jahren dem Partnerschaftsverein freundschaftlich verbunden.
Nach dieser feierlichen Zeremonie bedankten sich alle offiziellen Delegationen bei dem Plunger Bürgermeister Albinas Klimas für die Einladung zum Stadtfest mit einem Gastgeschenk.

Die 1. Vorsitzende Ulla Amsler übermittelte Grüße vom Mendener Bürgermeister Volker Fleige und überreichte das neueste Fotobuch über Menden mit einem Mendener Wandteller.


An der Fotobienale-4, Fotoausstellungen an verschiedenen Plätzen der Stadt, beteiligten sich die beiden Mendener Fotografen Gudrun Scholand-Rebbert und Mirko Elfert, der mit seiner Frau nach Plunge gereist war.
Die Plunger freuten sich, dass er persönlich an der "Photo Allee 2012", eine Openair Ausstellung in der Allee zur städtischen Bibliothek, sowie an der Eröffnung der Ausstellung "Stadt und Dorf" in der Orangerie des Schlosses Oginskis teilnahm.
An beiden beteiligte sich der Verein finanziell.
Es war ein Stadtfest der Superlative, ein Fest für alle, mit so vielen Angeboten, die man nicht alle besuchen konnte.


Nach diesen überwältigenden Tagen lud der Plunger Museumsförderverein "Freunde des Schlosses Oginskis" die Mendener zu seinem 10jährigen Geburtstag ein.
11 Mitglieder des "Partnerschaftsverein Menden-Plunge" gehören auch dem Verein an, der auf Initiative der Mendener gegründet wurde.
Es war eine besondere Jubiläumsfeier, die mit einer Messe in einer kleinen Holzkapelle mitten in der Natur begann.
Danach wurde im Schloss Oginskis auf das 10jährigen Bestehen mit vielen Freunden angestoßen!
Der Partnerschaftsverein überreichte als Geburtstagsgeschenk 100 Euro für eine Exkursion.
Anschneiden der Geburtstagstorte mit dem Museumsdirektor Alvidas Bakanauskas

In der Kapelle mit dem Museumsförderverein

Zum Abschluss des erlebnisreichen Aufenthaltes in Plunge stellte die Mendener Hobby-Künstlerin Beate Hoßbach ihre farbenfrohen, nur in geometrischen Formen gestickten Bilder, auf Einladung des Museums in Juodkrante (Schwarzort) auf der Kurischen Nehrung aus.

Das Ehepaar Amsler beendete seinen Besuch in Litauen in Vilnius, von dort flog es zurück nach Dortmund. Den zweitägigen Aufenthalt in der lit. Hauptstadt nutzten sie, das Auswärtige Amt und die Deutsche Botschaft zu besuchen.
Sie informierten über die vielfältigen Vereinsaktivitäten in Plunge und Menden.

Im nächsten Jahr feiert Menden das 20jährige Bestehen der Städtepartnerschaft mit Plunge, die polnische Stadt Golub-Dobrzyn das 10jährige.
Der Plunger Bürgermeister schlug vor, diese beiden Jubiläen in Plunge zusammen zu begehen.
Eine schöne völkerverbindende Idee, Litauer, Polen und Deutsche feiern gemeinsam!



D A N K E



Wir bedanken uns bei der örtlichen Presse für die Berichterstattung über unseren Verein:

WESTFALENPOST
und
Stadtspiegel
am Mittwoch
und am Sonntag